Wir brauchen mehr von diesen Fachkräften

Talkshows suchen sich ihre „Teilnehmer“ natürlich sehr genau aus. Allerdings angeblich auch immer repräsentativ, wie es so schön heißt.

Na, dann schaun wir uns doch mal einen solchen Beitrag an. Ein „Facharbeiter“ von der Strasse, sozusagen.

Hmm. Muss man das noch kommentieren?

Eigentlich nicht. Der Türke (oder Passdeutsche mit türkischem Migrationshintergrund) ist ja eigentlich eine arme Sau, so dumm und dämlich wie er ist. Er ist ein Opfer. Ein Opfer seiner (vielen) Unzulänglichkeiten. Da hilft ihm auch kein Imam mehr. Und sein echtes Problem ist, dass er, die dumme Sau, eigentlich nicht einmal in Hinterostanatolien, bei seinen ziegenfickendenhütendenden „Verwandten“ (davon hat er – türkischer Inzucht und „Wurffreudigkeit“ sei gedankt  – vermutlich jede Menge) willkommen ist. Die haben vermutlich mehr Anstand (was immer man dort dann darunter versteht).

Und nur eine ebenso dumme Sau wird glauben, dass er irgendwann mal produktiv für die Gesellschaft sein wird. Und wo findet man diese gläubigen Säue? Unter germanischen Gutmenschen.

Und damit beleidigt man eigentlich jedes ehrliche Schwein.

Ein Trauerspiel.

Advertisements

Wir stellen vor: Deniz Yücel, ein Arschloch

Deniz Yücel. Germanisch-türkischer Muselhintergrund. Und Ürschlüch.

Deniz Yücel ist ein Arschloch bzw. multi-kulit-integrativ ein Ürschlüch. Ein ziemlich großes sogar. Und zwar nicht, weil er einen türkischen „Taufschein“-Muselmanen-Hintergrund hat, der ihm als Quoten-Türke leichte Arbeit verschafft, sondern deswegen: „Denunziation und Schweinejournalismus gegen Gauck„.

Manchmal sieht Deniz Yücel auch wie ein Riesenarschloch oder Riesenürschlüch aus.

Hab ich schon erwähnt, dass Deniz Yücel ein richtiges Arschloch, Verzeihung, ein richtiges Ürschlüch ist?

Eventuell sieht das Ürschlüch Deniz Yücel im Moment auch wie so ein Arschloch aus.