Zivilcourage? Nein, danke!

Kürzlich hat sich eine durchaus bewundernswerte Frau darüber ausgelassen, warum Frauen immer weniger Unterstützung bei „unangenehmen Erlebnissen im Alltag“ erfahren. Sind etwa alle (westlichen) Männer Weicheier geworden oder ist es ihnen schlicht egal. Warum funktioniert das in anderen „communities“, die sich sofort um ein angegriffenes Mitglied scharen?

Die Frage ist nicht nur berechtigt sondern insgesamt spannend. Und die Antwort lautet einfach: weil westliche Gesellschaften es so wollen.

Es gibt im Grunde mehrere Gründe, warum es für einen (weißen, berufstätigen, heterosexuellen Mann mittleren Alters oder älter) überhaupt keinen Sinn ergibt, (fremden) Frauen gegen einen Angreifer (oder auch mehrere) zu helfen:

(1) Selbstschutz ist wichtiger als der Heldentod; Mann springt auch nicht einfach im Zoo ins Hyänengehege um ein Kätzchen zu retten. Überhaupt, nachdem (tote) „Helden“ heutzutage schlechte PR haben – warum hat er sich denn auch eingemischt?

(2) Vielleicht will die Frau das gar nicht; Mann soll schon fürs Tür aufhalten wegen Diskriminierung und sexueller Belästigung verklagt worden sein. Das „schwache Geschlecht“ ist eine patriarchale Zwangsrollenzuweisung, hört man auch öfter aus progressiven, emanzipierten Kreisen. Na gut, möchte man ergänzen, dann aber bitte nicht jammern, sondern Hanteln wuchten und Kampfsport- statt Töpferkursen belegen.

(3) Sollte man doch erfolgreich bei der Hilfeleistung sein können und die Frau es sogar begrüßen, macht man als nächstes mit der Justiz Bekanntschaft und riskiert hier ebenfalls zum teil erhebliche persönliche Nachteile. Sollte man von Antifanten dabei gefilmt werden, wie man in so einer Situation einen armen Flüchtilanten – weil ausnahmsweise Täter – vermöbelt, kann man sich gesellschaftlich auch gleich begraben lassen.

Das einzig Richtige in so einer Situation ist die Polizei zu rufen und eventuell „das Erlebnis“ zu dokumentieren – als Beweis und natürlich für Youtube. Alles andere ist potentiell ungesund, gesellschaftlich nicht erwünscht, schon gar nicht akzeptiert und wird im schlimmsten Fall auch noch empfindlich bestraft. Überhaupt, wenn man einer weißer, berufstätiger, heterosexuelle Mann mittleren Alters oder älter ist.

Das tut mir zwar persönlich schon a bisserl Leid, aber alle Mitglieder (und natürlich auch die *innen und Personx) einer wohlstandsverwahrlosten Gesellschaft werden das bis zu ihrer vollständigen Abschaffung wohl aushalten müssen. Immerhin sind die Überlebenschancen in postdemokratischen, wahrscheinlich sogar muselmanischen Gesellschaften auch für nicht-muslimische Frauen doch ganz gut – sie müssen sich eben nur einem kleinen Pascha unterordnen. Sollte der Pascha einer der „edlen Wilden“ sein, wird jede progressive Emanze doch bestimmt ganz feucht im Schritt.


p.s. Obiges gilt für wildfremde bzw. fremde Frauen, um das mal explizit festzuhalten. 

Die armen Muselmanen sind unglücklich … no shit!

They’re not happy in Gaza ..

They’re not happy in Egypt ..

They’re not happy in Libya ..

They’re not happy in Morocco ..

They’re not happy in Iran ..

They’re not happy in Iraq ..

They’re not happy in Yemen …

They’re not happy in Afghanistan ….

They’re not happy in Pakistan ..

They’re not happy in Syria ..

They’re not happy in Lebanon ..

SO, WHERE ARE THEY HAPPY?

They’re happy in Australia ..

They’re happy in Canada ..

They’re happy in England ..

They’re happy in France ..

They’re happy in Italy ..

They’re happy in Germany ..

They’re happy in Sweden ..

They’re happy in the USA ..

They’re happy in Norway ..

They’re happy in Holland ..

They’re happy in Denmark ..

Basically, they’re happy in every country that is not Muslim

and unhappy in every country that is!

AND WHO DO THEY BLAME?

Not Islam.

Not their leadership.

Not themselves.

THEY BLAME THE COUNTRIES THEY ARE HAPPY IN!

AND THEN- They want to change those countries to be like,

THE COUNTRY THEY CAME FROM WHERE THEY WERE UNHAPPY!

Excuse me, but I can’t help wondering…

How damn dumb can you get?

Everyone seems to be wondering why Muslim

Terrorists are so quick to commit suicide.

Lets have a look at the evidence:

– No Christmas

– No television

– No nude women

– No football

– No pork chops

– No hot dogs

– No burgers

– No beer

– No bacon

– Rags for clothes

– Towels for hats

– Constant wailing from some idiot in a tower

– More than one wife

– More than one mother-in-law

– You can’t shave

– Your wife can’t shave

– You can’t wash off the smell of donkeys

– You cook over burning camel shit

– Your wife is picked by someone else for you

– and your wife smells worse than your donkey

– Then they tell them that „when they die, it all gets better“???

Well No Shit Sherlock!….

It’s not like it could get much worse!

Deutsch für Türken von Dieter Hallervorden – Wir helfen euch die Koffer packen!

Na, das ist doch mal ein gelungener Sprachkurs. So macht Deutsch lernen auch für Türken Spass. Egal ob ich in erster oder vierter Generation.

 

P.S. Meinte Hallervorden das ernst? Gute Frage. Deutsche „Comedy“ ist ja an sich weder bissig noch „konservativ“-kritisch. Allerdings weiß ich nicht, ob das damals auch schon so war. Und ob Hallervorden unter typisch deutsche Comedy einzuordnen ist, dafür hab ich mich zu wenig mit ihm beschäftigt. Aus heutiger Sicht muss man den Sketch natürlich als „Zeichen gegen Räääächts“ bzw. gegen Rassismus, Kapitalismus, Homophobie, Islamophobie und andere linke Dauerbrenner bewerten – sonst wär es ja pöhse und fast schon ein kleines bisschen Nazi; ein Fall für die Claudia also. In diesem Sinne, fröhliche Energiewende.

Sigmar Gabriel – Der trottelige Antisemit auf Tuchfühlung mit dem Appartheids-Regime

Kaum hat man den einen deutschen Antisemiten verwurstet, steht auch schon der nächste bereit.

Den Linksextremisten und Antisemiten Stephan Steins hab ich bereits in einem vorherigen Artikel verarbeitet.

Den Linkspopulisten und Antisemiten Sigmar Gabriel hat Joachim Steinhöfel verarbeitet: „Dick und Doof im Nahen Osten / Sigmar Gabriel – Ein Trottel im Nahen Osten„.

Deutschland Germanistan wird von Jahr zu Jahr peinlicher. Wenn die germanischen Zahldrohnen sich einfach nur aufs Finanzieren der Welt beschränken würden und ansonsten einfach die Fresse halten könnten, wäre allen gedient. Und es wäre nicht so furchtbar peinlich.

Selbst aus dem nicht-germanischen Ausland fühlt man sich irgendwie zum Fremdschämen genötigt. Jämmerlich, diese Figuren.

Bundes-Wulffs angemessene Verabschiedung

Den Zapfenstreich, traditonell das Signal für die Nachtruhe, wünschte sich der ehemalige, germanische Bundespräsident der Bunten Republik „Bund Rechtloser Deutscher“ BRD in Form des ehrenden Großen Zapfenstreichs anläßlich seiner Übersiedlung vom Schloss Bellevue in sein nicht ganz billiges aber trotzdem irgendwie spießiges Klinker-Häuschen.

Die Musikkapelle bei der angemessenen Verabschiedung des germanischen Bundespräsidenten a.d. Wulff.

Immerhin hat er ja auch Anspruch darauf, denn seit den 80er lebt der gemeine Germane in freier Wildbahn nach dem Motto „DAS STEHT MIR ZU!“ bzw. „DARAUF HABE ICH EINEN ANSPRUCH!“. Genauso hat Wulff ja „einen Anspruch“ auf den „Ehrensold“ und (vermutlich) auch das eigene Büro samt Mitarbeitern. Broder hat sich ebenfalls dazu Gedanken gemacht: Christian und Beate.

Blöd ist, wenn der Germane zwar grundsätzlich kein Problem mit diesem bereits im Kindergarten erlernten Anspruchsdenken hat, jedoch dabei hauptsächlich auf seine eigenen Ansprüche fixiert ist. Denn über die Ansprüche der anderen kann man immer trefflich diskutieren.

Der moderne Wutbürger wählt zwar an der Urne immer die gleiche Scheiße, dafür beschwert er sich aber zunehmend über die dadurch entstehenden Auswüchse der real agierenden Politikdarsteller. "Ohne Ehr kein Sold!" - oh ihr armen Irren!

Egal, der Bundeswulff hatte eine angemessene Verabschiedung. Zumindest die Türken würdigten ihn und bedauerten den Abgang des Christian „der Islam gehört zu Deutschland“ Wulffs. Dieser Spruch bleibt an ihm hängen wie Hundescheiße. Und in ein paar Jahrzehnten wird so ein Spruch auch wie Hundescheiße sein. Doch dann spielt der Christian schon Harfe bei den Teufelchen. Also, lieber Christian: Sag zum Abschied leise güle güle!

Weitere Impressionen:

Da auch Westerwelle mit seinem Lover anwesend war, wurde Bellevue in anti-diskriminierendes Rosa getaucht. Die kaum mehr vorhandenen Heteros fühlten sich nicht diskriminiert. Und wenn, wagten sie keinen Widerspruch. Der wäre nämlich auch noch sexistisch.
Shake-Hands mit der Bardame? Aber nein, in der bunten Republik findet man zwar keine Kopfwindel in der Bundeswehr (das würden die muselmanischen Machos verhindern), dafür aber deutsche Kartoffel-Opfer mit blondem Zopf. Die sogenannte Soldat_in.

Willkommen im Bund Rechtloser Deutscher – der bunten BRD.

Immer mehr Migranten fühlen sich diskriminiert

Immer mehr Migrant_innen fühlen sich diskriminiert. Schluss damit!

Immer Mehr Migranten fühlen sich diskriminiert weil

  • ihr Nachbar Schweinefleisch ißt…
  • ihr Nachbar den falschen oder gar keinen Gott anbetet…
  • ihr Nachbar deutsch spricht…
  • sich die Frau und die Tochter des Nachbarn nicht ordnungsgemäß bekleidet…
  • der Sohn ihres Nachbarn ihre Tochter unerlaubterweise anschaut…
  • der Nachbar so früh aus dem Haus geht und sie beim Beten stört…
  • ihnen die ARGE ständig Adressen zusendet, an die sie irgendwelche Bewerbungsunterlagen schicken sollen…
  • im Kindergarten ihres Kleinsten immer noch Weihnachten und Nikolaus gefeiert wird…

Schluss damit!

Ab sofort können Migranten Fälle von Disriminierung melden.

Beratungstelefon: 0123/45 67 890 (24-Stunden Hotline)

„Allu Hackbert“ Telefonberatung

gefördert durch: das Bundesministerium zur Abschaffung der christlich-abendländischen Kultur.


P.S. Ich entschuldige mich bei allen Migranten, Migrantinnen und auch Migrant_innen, die aus dem westlichen Kulturkreis nach Europa kommen, oder der westlichen Kultur positiv gegenüber stehen und ihre (falls vorhanden) primitiven Wurzeln höchstens noch im Fotoalbum pflegen, die arbeiten, Steuern zahlen und denen die schulische und universitäre Bildung sowohl ihrer Söhne als auch ihrer Töchter überdurchschnittlich wichtig sind, die  kein Problem mit gemeinsamen Grillparties haben, auch wenn es dort Schweinefleisch, Bier und Schnapps nebst Bikini und Badehose gibt, die nicht rudelartig wie tollwütige Hunde nachts und immer öfter auch tagsüber die Straßen unserer Städte unsicher machen, obwohl sie sich ohne „Cousins“ feige hinter einem Busch verstecken würden, die nicht an die gesammelten Ferkeleien vom alten Wüstenfuchs Onkel Mo und seinem absurden Märchenbuch aus 1001 Alptraumnacht glauben oder diese Ferkeleien höchstens als folkloristisches aber irrelevantes Brauchtum zu Hause oder in kleinen Kulttempeln pflegen.

Ihr seid wirklich nicht gemeint, selbst wenn ihr aus einem Land des muselmanischen Kultkreises kommt, solange ihr euch bewusst seid, dass Kult nicht automatisch Kultur bedeutet.

In diesem Fall sage ich nämlich: Herzlich Willkommen in der Zivilisation und auf eine friedliche, gemeinsame Zukunft, denn ich denke, wir werden uns verstehen.

Antikaptialistische Mission erfolgreich beendet: Cafe Rosa hat kein Kapital. Pleite für die ÖH Pappnasinnen

Anitkapitalistisches Projekt "Cafe Rosa" erfolgreich abgeschlossen. Kein Kapital mehr da.

Der Treff für linke Kampfemanzinnen der ÖH-Kabarett-Truppe, das „Cafe Rosa“, ist offenbar pleite. Die antikapitalistische Aktion dürfte damit zwar nicht wirklich im Sinne der linken Pappnasinnen, aber deswegen trotzdem als erfolgreich zu bezeichnen sein. Denn das Kapital ist weg. Immerhin 400.000 Euro studentischer Zwangsgebühren. Damit habe die Linken wieder einmal bewiesen: Sozialistische Experimente funktionieren genau so lang, wie jemand anders dafür bezahlt. Irgendwie ist es bizarr: zwangsgebühren plus linke agitation führt trotzdem in die Pleite. Kommt mir irgendwie bekannt vor. Doch natürlich hat am Scheitern, wenig überraschend, nur der Klassenfeind Schuld. Öko-kommunistische Chef-Lesbe und Männerhasserin Maria Clar beliebte folgendes zu meinen: „In den Evaluierungen zeigt sich, dass ein emanzipatorisches Projekt in einem kapitalistischen System einfach sehr schwer umsetzbar ist.“ Ja, eh. Schon klar, Fräulein Clar.

Janine Wulz, Angela Einsiedler und Flora Eder. Sie wollten antikapitalistisch und emanzipatorisch sein und setzten doch nur Zwangsgebühren der scheigenden Mehrheit der Studenten in den Sand. Mann (!) darf sich darauf freuen, ihnen bei einer Bewerbung absagen zu können. Hehe.

Nach dem Ausscheiden beider Geschäftsführerinnen (sie dürften sich ganz unlesbisch schwängern haben lassen, da man Karrenzvertretungen sucht) sei man „in eine schwierige Situation“ gekommen – und habe die Entscheidung getroffen, den Cafe-Betrieb künftig einem kommerziellen Betrieb zu überlassen, aber weiterhin Miete und Betriebskosten zu übernehmen. Da sind wohl keine BWL-Studenten oder einfache Hausfrauen mit an Bord der emanzipatorischen ÖH Kabarett-Truppe gewesen.

Die Angestellten mussten entlassen werden, sollen aber möglichst vom neuen Betreiber wieder aufgenommen werden. Interessenten gäbe es bereits. Noch bis Ende März hat die ÖH die Gewerbeberechtigung, bis dahin soll das „Cafe Rosa“ mit verkürzten Öffnungszeiten und unentgeltlich arbeitenden ÖH-Mitarbeitern als ehrenamtliches Projekt weitergeführt werden. Ist das nicht schlimmer als kapitalistische Ausbeutung? Bei der kapitalistischen Ausbeutung gibt’s zumindest „Almosen“ nach Kollektivvertrag für den modernen Wutbürger und Klassenkämpfer.

Übrigens: Als Einstellungskriterium war die sinnfreie Anordnung folgender Anforderungen zu lesen: „basisdemokratisch, feministisch, antisexistisch, progressiv, antidiskriminierend, antirassistisch, emanzipatorisch, ökologisch-nachhaltig, antifaschistisch, antinationalistisch, antiklerikal, antipatriarchal, antiheteronormativ, antikapitalistisch und solidarisch.“

Glatze und Linksextremistin Maria Clar und Rastafari und sexuell Desorientierte Janine Wulz. Glücklicherweise nicht nackt (beide sind nämlich etwas "korpulent"). Das wollten die Männerhasserinnen uns dann doch nicht zumuten! Vielleicht wäre eine Vollverschleierungspflicht bei manchen "Mensch_innen" gar keine so schlechte Idee?

Wir halten ohne Anspruch auf Vollständigekeit fest:

  • antisexistisch und feministisch sind ein Widerspruch.
  • antidiskriminierend und antiklerikal ebenfalls.
  • antiheteronormativ und basisdemokratisch auch.

Kurz gesagt lässt die Beschreibung nur kommunistische, lesbische Frau_innen (oder solche, die es werden wollen) zu.

Btw, es darf gelacht werden 🙂 Natürlich auch über den „Kopfschmuck“ der „Damen“. Letzteres ist dann mit Sicherheit anti-links-normativ oder so …

Wieder einmal zeigt sich, dass linkes Wunschdenken und reale Gegebenheiten nicht unbedingt deckungsgleich sind. Wie schon früher kommentiert, hat ja auch ein linkes „Wohnprojekt“ in Berlin mit einem Reality-Check zu kämpfen: „Alles lacht über Scherer 8„.

Trottel Alan Posener scheint aufzuwachen?

Wenn man sich das „Bullshit“-Video von Möchtegern-Journalist Alan Posener auf Welt Online zum Thema „Blattkritik – Thilo Sarrazin kein Rassist?“ und anschließend seine Meinung zur  kürzlich veröffentlichten Muselmanenstudie  vom 1.3.2012 ansieht, dann fragt man sich, ob der linke Meinungsmacher aufgewacht ist oder er einfach als typischer Dünnbrettbohrer versucht, sein Fähnchen rechtzeitig und „richtig“ in den sich scheinbar drehenden Wind zu hängen. Oder hatte er gar ein Erlebnis der „bereichernden“ Art?

Es wird Zeit, dass Migrantenverbände und grüne Weltverklärer es nicht länger leugnen: Eine große Gruppe von Einwanderern steht diesem Land und seinen Werten feindlich gegenüber.

Nur so ist das zornige Aufheulen von Integrationspolitikern der Grünen, der SPD und auch der FDP auf den vom Innenminister vorgestellten Bericht zur Integrationswilligkeit junger Muslime zu verstehen.

Man könnte mit einigem guten Willen sagen: Der Chor der Empörung ehrt sie; erkennen sie doch damit an, dass es sich um eine schlechte Nachricht handelt, wenn knapp die Hälfte der jungen nicht deutschen Muslime und selbst noch ein Viertel der jungen Muslime mit deutschem Pass „integrationsunwillig“ seien.

Wow. Ich bin sprachlos. Wer vor einem Jahr noch so etwas geschrieben hätte, wäre von Alan Posener sofort in einem seiner Bullshit-Videos verwurstet und als ganz pöse rechts-außen gebrandmarkt worden. Oder wegen „Volksverhetzung“ vor einen germanischen „Rechtssprecher“ gezerrt worden.

Und heute, tja heute schreibt das der trottelige Wendehals Alan Posener selber und hofft, dass sich niemand mehr an seinen geistigen Dünnschiss der Vergangenheit erinnert. Irrtum, Dummschwätzer Posener, du wirst für mich immer eine germanischer „Qualitätsjournalist“ bleiben. Und das ist wahrlich kein Kompliment.

Allerdings bin ich kein Germane. Die typisch germanische Klientel dieser germanischen „Qualitätsmeldungen“ hat die eine wie die andere Meldung sowieso nach dem nächsten Eisbein wieder vergessen. Und vor den nächsten Wahlen werden die „Qualitätsmedien“ schon wieder die Werbetrommeln für die Linksextremen, Öko-Faschisten und Salon-Sozialisten schlagen. Der gemanische Michel wird erst aufwachen, wenn er sich keine Bockwurst mehr mit Curry ins Maul stopfen kann.

Dazu passend:

Realsatire in Österreich: „Wir kommen“: Der Aufstand der Wut-Türken. Selten so gelacht.

Inan Türkmen, muselmanischer Migrationshintergründler aus der Türkei in seinem natürlichen Habitat, dem Gemüsehandel.

Das da oben im Foto ist ein „Wut-Türke“. Und er hört auf den Namen Inan Türkmen. Er ist ein türkischer Wutbürger. Nicht von der bekannten, im Panoramateil der Qualitätszeitungen unter „Südländer“ auffindbaren Sorte, er wütet im Moment nur mit der Feder. Und er ist deswegen wütend, weil

  • die Österreicher nicht auf die Einhaltung des Anwerbeabkommens bestanden haben. Das hätte eine Rückreise ins türkische Paradies nach 2-3 jahren Arbeit (und zwar echter Arbeit) bedeutet.
  • die Österreicher die Türken am Sozialstaat teilhaben lassen, für den diese Türken unterm Strich genau gar nichts beitragen. Im Gegenteil.
  • die Österreicher die türkische ATIB in Österreich mehr oder weniger schalten und walten lassen, wie vom türkischen Ministerium für Religion vorgesehen.
  • die Österreicher die mittelalterliche Pseudoreligion der Türken (und anderer Muselkultanhänger) in Österreich tolerieren.

Ja. Da hat er allen Grund, um wütend zu sein, der Muselbürger mit türkischem Migrationshintergrund, dieser Inan Türkmen.

Deswegen hat er auch ein Buch mit dem drohenden Titel „Wir kommen“ geschrieben, der in Linz aufgewachsene und in Wien (AUF WESSEN KOSTEN ?) studierende und auf den Namen Inan Türkmen hörende Migrationshintergründler.

Wir erfahren: „In seinem Buch zeichnet Türkmen ein Bild der Türkei als Land auf der Überholspur, von dem Europa lernen könnte. So meint er, dass der Frauenanteil im türkischen Topmanagement fast sechsmal höher sei als im EU-Durchschnitt.“

Und außerdem: „Wir sind mehr. Wir sind jünger. Wir sind hungriger. Unsere Wirtschaft wächst schneller. Wir sind stärker.“

Ja, eh. Die Türkei ist supi. Die Türkei ist toll. Die Türkei ist voll modern. Die Türkei ist voll gleichberechtigt und natürlich durchgegendert. Die Türkei hat einen Transvestiten als Premierminister und eine Lesbe als Außenministerin. Die Türkei bietet unglaubliche Chancen. Die Türkei wird Europa das Fürchten lernen. Die Türkei wird die rosa Revolution vollenden – Schwuchteln an die Macht! Die Türkei ist die neue Großmacht der Zukunft und bleibt dabei die „fordernste“ Front der Demokratie und des Minderheitenschutzes.

Und das alles ohne finanzielle Unterstützung des Westens. Gut, die EU-Hilfe ist im Vergleich zum Rettungspaket für Griechenland vernachlässigbar. Und auch die NATO (oder auch die USA) haben eine eigene, spezielle Agenda. Aber im Vergleich zu den türkischen Markenfälschungsexporten und den Erfolgen der anatolischen Ziegenzüchtungen beinahe nicht der Rede wert.

Aber eines kann der türkische Migrationshintergründler nicht beantworten:

WARUM IST ER NOCH HIER, WENN DIE TÜRKEI SO VIEL BESSER IST UND SO VIEL MEHR CHANCEN FÜR SEINESGLEICHEN BIETET? WARUM?

Und warum tummeln sich soviele seiner nicht-studierten, analphabetischen, ziegen hütendenden Landsleute hier in Österreich am Arbeitsamt oder – noch öfter – am Sozialamt?

WARUM WILL ER UND SEINESGLEICHEN DIE AUSLÄNDERFEINDLICHKEIT IN ÖSTERREICH AUSHALTEN UND UNS DUMBE ÖSTERREICHER WIDER BESSERES WISSEN ZU TÜRKISCHEM MULTI-KULTI BEKEHREN, WENN DOCH DIE TÜRKEI EIN PARADIES IST?

Ganz ehrlich, lieber türkischer auf den Namen Inan Türkmen hörende Migrationshintergründler: Ein Buch mit dem Titel „Wir gehen“ würde sich besser verkaufen. Und vermutlich auch von mehr Österreichern unterstützt werden.

STECKT EUCH DOCH EUREN DÖNERSPIESS IN DEN ARSCH UND SPANNT EUCH VOR EUREN GEMÜSEKARREN. GUTE HEIMREISE UND VIEL ERFOLG IM PARADIES.

Deshalb, Inan, Du Ürschlüch: GEH SCHEISSEN!

Politisch korrekte Lemminge

Weiter, Zahldrohne, weiter! Nur nicht schlapp machen!

Die arabischen Staaten haben soeben beschlossen, ausländische Arbeitskräfte durch arabische zu ersetzen. Es ist ein klarer Fall von rassistischer Diskriminierung.

Der Grund: Die Arbeitslosigkeit liegt in arabischen Staaten zwischen 14 und 20 Prozent. In europäischen Ländern wie Griechenland, Spanien, Portugal, Irland und vielen anderen Staaten träumt man von solch niedrigen Arbeitslosenquoten. Was würde wohl geschehen, wenn die Griechen oder Spanier alle Nicht-Europäer entlassen würden und Arbeitsplätze nur noch mit Europäern besetzen würden? Den Aufschrei würde man wohl weltweit hören. Aber wenn islamische Staaten sich so verhalten, dann ist das offenbar völlig in Ordnung. Schließlich sind wir doch unendlich tolerant. Wir klatschen, wenn die großen islamischen Organisationen jetzt beispielsweise in der Schweiz eine Parallelregierung aufbauen wollen.

In der Schweiz soll für die 400.000 dort lebenden Muslime ein eigenes Parlament geschaffen werden. Und wählen dürfen nur Muslime. Schweizer Nicht-Muslime werden so diskriminiert. Stellen Sie sich einmal vor, wir würden in den Herkunftsstaaten der Schweizer Muslime ein eigenes Parlament nur für Christen oder Juden oder Atheisten einfordern – die Reaktion wäre mit Sicherheit ebenso gewaltig wie gerade erst wieder nach dem versehentlichen Verbrennen von Schriften aus dem Umfeld des Islam-Erfinders Mohammed in Afghanistan. Wir sind halt tolerant.

Muslime haben im Februar 2011 ganz offiziell – mal wieder – öffentlich mehrere Hundert christliche Bibeln verbrannt. Beispielsweise in der Islamischen Republik Iran. Das geschieht ja jeden Tag. Muslime sind stolz darauf, wenn sie Bibeln verbrennen. Und was passierte? Wie üblich – nichts! Kein amerikanischer Präsident, kein europäischer Politiker, kein muslimischer oder christlicher Führer regte sich darüber auf. Wir empfinden das inzwischen als völlig »normal«. Wenn junge Muslime im deutschsprachigen Raum in das Taufbecken einer Kirche urinieren und den Altar mit Fäkalien beschmieren (etwa in der Schweiz) – dann ist das angeblich irgendwie cool. Und ein wahrscheinlich ziemlich rückständiger und eher spießiger Brüsseler Pfarrer ließ seine Kirche von der belgischen Polizei räumen, nachdem viele Afghanen sie wie selbstverständlich als Toilette missbrauchten. Selbstverständlich wurden die islamischen Kirchenschänder nicht zu einer Haftstrafe verurteilt wie jener vereinzelt handelnde Deutsche, der einige Koranverse auf Toilettenpapier druckte. In islamischen Staaten zünden Muslime wie selbstverständlich christliche Kirchen an, wenn sie sich von Christen beleidigt wähnen. Dafür müssen wir heute natürlich vollstes Verständnis haben. Im islamischen Malaysia haben Christen in vorauseilendem Gehorsam in ihren Bibeln das Wort »Gott« durch das Wort »Allah« ersetzt. Und die islamische Regierung hat dann mehr als 35.000 christliche Bibeln beschlagnahmen lassen und wollte sie verbrennen, weil Christen eben nicht das Wort »Allah« für Gott verwenden dürfen. Einen Aufschrei gab es nicht. Wir schauen auch weg, wenn unsere Kirchen geschändet werden wie in Duisburg. Nein, nicht einmal. Immer wieder. Evangelische und auch katholische Kirchen. Und auch nicht nur in Duisburg. Wir brauchen jetzt Sicherheitsglas vor den Fenstern von Kirchen – und die »Tagesschau« berichtet nicht darüber. »Fick deinen Gott« sagen Ausländer jetzt zu unseren Pfarrern. Und wir schauen weg. Das ist politisch korrekt.

In einer typischen deutschen Stadt wie Worms demonstriert man unterdessen politisch korrekt gegen Rechtspopulismus. Kein Wormser käme auf die Idee, eine Demonstration anzumelden, nachdem Türken in einem Parkhaus eine 16-jährige vergewaltigt und sie im Genitalbereich schwer verletzt haben. Wir schweigen das lieber tot. Und wir löschen die Beiträge dazu, weil Diskussionen über solche Themen politisch nicht korrekt sind.

Wir unterwerfen uns halt schon einmal in vorauseilendem Gehorsam. In Worms gibt es natürlich auch keine Aufmärsche, wenn zugewanderte Albaner sich gerade erst wieder auf den Straßen Feuergefechte liefern. Wenn orientalische Kindesvergewaltiger in Großbritannien zuschlagen, dann werden sie – wie gerade erst wieder – mit voller Namensnennung und Fotos in britischen Zeitungen zur Schau gestellt. Wir machen das Gegenteil: Wir schauen weg und unterstützen damit solche Lumpen .

In der jungen libyschen Demokratie haben junge Männer gerade eine britische Journalistin vergewaltigt, die über die Freuden der libyschen Revolution berichten wollte. Die Vergewaltiger filmten sich dabei und stellten die Aufnahmen auf viele Webseiten, etwa bei Vimeo.com undYouTube. Haben Sie auch nur eine Journalistenorganisation vernommen, die dagegen protestiert oder die Verhaftung und Aburteilung der Täter gefordert hätte? Kein Aufschrei – nichts, einfach Totenstille. Erinnern wir uns, wie sich die arabischen »Freiheitsdemonstranten« auf dem Kairoer Tahrir-Platz verhielten – sie vergewaltigten erst einmal ausländische Journalistinnen (etwa Laura Logan von CBS News).

Haben Sie jemals auch nur ein Wort darüber im deutschsprachigen Raum von unseren Medien vernommen? Unsere lieben Journalisten schweigen, so wie sie zu Worms und den vielen anderen Fällen schweigen. Und sie schweigen, wenn ausländische Arbeitskräfte nun in arabischen Ländern durch Araber ersetzt werden. Unsere Medien fördern damit den gegen uns gerichteten Rassismus. Und wir Bürger sollen uns gegen »Rechtspopulismus« empören. Perverser geht es wohl kaum noch.

Unsere Medien verschweigen uns auch, dass in einer Stadt wie London Osteuropäer ein Viertel aller Straftaten verüben. Ein Beispiel von vielen: Ein Osteuropäer hat versucht, einer lebenden Britin mit seinen Händen das Herz aus dem Körper zu reißen, nachdem er sie zuvor einfach so mit seinem Messer angegriffen hat. Kein Wort dazu in unseren Medien. Unsere Journalisten empören sich lieber darüber, dass es Politiker wagen, so etwas nicht nur offen auszusprechen,sondern auch dagegen aktiv vorzugehen. Wir bejubeln den Albtraum Zuwanderung. In unserem lustigen Migrantenstadl gibt es deshalb bald schon Armut für alle. Doch erst einmal fordern unsere Migrantenverbände mehr Respekt vom neuen deutschen Bundespräsidenten. Thilo Sarrazin hat Recht: Deutschland schafft sich ab.

Quelle….