Achtung, die Türken kommen nach Bunteland

Ist der nachstehende Artikel von Thilo Schneider Satire oder eine Prophezeiung? Und ist es schlimm, dass man schon zweimal lesen muss, um den Text nicht als Nachricht über ein Ereignis, das schon passiert ist, anzusehen?

Uups, Besuch aus dem Morgenland

Von Thilo Schneider.

Als am frühen Morgen des 20. Dezember 2017 türkische Panzer die deutsch-tschechische Grenze bei Schirnding, Klingenthal, Olbernhau, der A17 und anderen Übergängen überschreiten, ist die Überraschung in Deutschland und Berlin groß. In monatelangen Geheimverhandlungen mit den osteuropäischen Staaten hat der türkische Präsident Erdogan durchgesetzt, dass seine Truppen – völlig an den deutschen Geheimdiensten vorbei – bis kurz vor die Grenzen Deutschlands gebracht wurden und direkt von den Entladebahnhöfen in ihre Bereitstellungsräume gerollt waren.

In ersten Reaktionen verurteilen deutsche Politiker den Überfall scharf. „Dies ist eine ungeheuerliche Provokation und eine schwere Belastung der deutsch-türkischen Beziehungen“ so Justizminister Heiko Maas in einer ersten Stellungnahme für die Bundesregierung. Am weiteren Vormittag äußern sich führende Politiker aller Parteien ähnlich. So warnt Bundespräsident Steinmeier „vor einer weiteren Eskalation“, während türkische Panzerspitzen Marktredwitz erreichen, die Grünen-Politikerin Claudia Roth „Verständnis für die provokante Aktion“ äußert, als Selb überrannt wird. FDP-Generalsekretär Christian Lindner spricht von einer „eklatanten Grenzverletzung, die den konstruktiven Dialog in der deutsch-türkischen Freundschaft behindere“, als die 9. Türkische Armee kurz vor Oelsnitz steht. Als gegen 10.00 Uhr türkische Infanterie in Auerbach/Vogtland eindringt, meldet sich Außenminister Gabriel und betont, dass es sich bei „dieser Aktion“ um einen „unfreundlichen Akt handele, der nicht mit den Statuten der EU und dem Geist der gemeinschaftlichen Wertegemeinschaft“ vereinbar sei. Die Bundeskanzlerin schweigt unterdessen.

Gegen 11:30 Uhr tritt der türkische Präsident Erdogan vor die Kameras und hält folgende Rede:

„Liebe Brüder und Schwestern: Nach den ungeheuerlichen Provokationen der letzten Wochen und Monate seitens der ungläubigen und nazistischen Deutschen habe ich mich entschieden, die Unterdrückung des türkischen Volkes in der Diaspora nicht länger tatenlos hinzunehmen. Meinem Auftrage verpflichtet, Schaden vom türkischen Volke und der Gemeinschaft der Gläubigen abzuwenden und treu in der Befolgung der Anweisungen unseres Propheten (Allah segne ihn und seinen Namen), habe ich meine Streitkräfte zu Lande, zu Wasser und in der Luft angewiesen, unsere Brüder und Schwestern zu schützen und auch die deutsche Bevölkerung von den brutalen und gefährlichen Machthabern in Berlin zu befreien, um in Deutschland endlich wieder Platz für Demokratie und Menschenrechte zu schaffen. Möge Allahs Segen auf unseren Waffen ruhen und uns den Sieg bescheren.“

Kleinere Gefechte um Annaberg-Buchholz

Gegen 12:00 Uhr meldet dpa kleinere Gefechte um Annaberg-Buchholz, als türkische Infanteriespitzen auf die Parteizentrale der örtlichen AfD treffen, die gemeinsam mit sogenannten „Reichsbürgern“ hastig eine Straßensperre errichtet haben. Als entsprechende Berichte in Berlin eintreffen, moniert Renate Künast „den Verlust jeglicher Realität aus der braunen Ecke, denen jeder Anlass recht ist, gegen Ausländer zu hetzen“.

Bei Spiegel-Online wird der Angriff der türkischen Armee mehrheitlich begrüßt, da diese „mit dem braunen Pack in Ostdeutschland aufräumen wird“. Andere Stimmen meinen, jetzt könnten die Deutschen endlich mal sehen, wie es sei, Flüchtling zu sein.

Um 14:00 Uhr melden Bewohner von Pirna, dass die Stadt von drei Seiten eingeschlossen sei und sich die Polizei habe entwaffnen lassen, nicht ohne zuvor auf Rechtsextreme, die sich den Waffen der Polizeistation zu bemächtigen versucht hatten, geschossen zu haben.

Verteidigungsministerin Von der Leyen hält um 14:30 Uhr eine Pressekonferenz und betont dabei, dass sich die Bundesregierung von dieser erneuten türkischen Provokation nicht beeindrucken lasse oder durch unüberlegte Aktionen weiter Öl ins Feuer gießen werde. Man werde die Lage genau beobachten und analysieren. Die Bundeswehr sei angewiesen, in den Kasernen zu bleiben, Verfassungsrechtler hätten angemahnt, dass die Bundeswehr nicht im Inneren eingesetzt werden darf. „Im Übrigen“ so Von der Leyen mit Blick auf die AfD wörtlich „lehne sie eine Instrumentalisierung der Angriffe für politische Zwecke ab; dies trage nur weiter zur Spaltung der Gesellschaft bei.“ Die türkische Armee steht mittlerweile auf der Linie Löbau, Bischofswerda, Pirna. Freiberg, Zschopau und Schneeberg sind erreicht, Hof, Marktredwitz und Wunsiedel in türkischer Hand, aus Weiden, Cham und Deggendorf werden Bewegungen türkischer Einheiten gemeldet.

Feuergefechte mit den Deggendorfer Sport- und Freischützen

Als um 16:00 Uhr türkische Infanterie die Vororte von Deggendorf erreicht, kommt es vereinzelt zu Feuergefechten mit den Angehörigen der Deggendorfer Sport- und Freischützen; der CSU-Bürgermeister verurteilt dies in einem Telefoninterview mit dem BR „auf’s Schärfste“. Es sei jetzt nicht der Zeitpunkt für unangemessene Gewalt. In Passau kommt es vereinzelt zu Übergriffen auf türkischstämmige Bürger, die weiße Fahnen gehisst haben, die Polizei hindert die Bevölkerung an der Errichtung von Straßensperren. Der Verkehr auf der A3 ist mehrfach unterbrochen, es kommt zu langen Staus vor türkischen Kontrollposten, die unter den türkischstämmigen Deutschen nach PKK-Terroristen und Gülen-Anhängern fahnden.

Um 17:00 Uhr meldet die türkische Nachrichtenagentur Anadolu, die türkischen Streitkräfte hätten mehrere Flüchtlingsheime befreit. Die Insassen seien dort unter oft menschenunwürdigen Bedingungen untergebracht gewesen. Manche hätten sich sogar zu viert ein Zimmer teilen müssen.

NATO-Generalsekretär Stoltenberg teilt unterdessen mit, dass sich die Organisation nicht in innerorganisatorische Streitigkeiten zweier Partner einmischen werde. Im Übrigen handele es sich nicht um einen Angriff, sondern um eine Art massiver Polizeiaktion.

Um 18:00 Uhr tritt Bundeskanzlerin Angela Merkel vor die versammelte Presse. Sie teilt mit, dass sie mit Präsident Erdogan telefoniert habe, das Gespräch sei „in der Sache hart, aber konstruktiv“ gewesen. Von einer Einbestellung des türkischen Botschafters wolle sie aber vorläufig absehen, um nicht noch weiter zu einer Eskalation beizutragen.

Umweltschonender Charakter des Einsatzes

Gegen 19:00 Uhr besetzen türkischstämmige AKP-Mitglieder in einer konzertierten Aktion in Hamburg, Duisburg, Berlin, Essen, Frankfurt am Main, Stuttgart, Köln, Wuppertal und anderen deutschen Großstädten die Rathäuser und andere Schlüsselstellen der Verwaltung ohne jegliche Gegenwehr. Türkische Fallschirmjäger landen gleichzeitig nördlich von Dresden und Leipzig und sichern dort die Brücken, unterstützt von örtlichen AKP-Anhängern. In Kreuzberg und Neukölln kommt es unter dem Motto „Keinen Krieg für niemanden“ zu spontanen Demonstrationen der Antifa, bei der mehrere Fahrzeuge in Flammen aufgehen und diverse Ladengeschäfte verwüstet werden. Björn Höcke twittert, „die Zeit für radikalen und totalen Widerstand ist gekommen“ und sieht sich angesichts seiner Wortwahl harter Kritik der Twitter-Nutzer ausgesetzt. Justizminister Maas twittert zurück, die AfD habe nun endgültig die Maske fallen gelassen und sei nichts anderes als eine Kriegstreiberpartei. Kurze Zeit später wird bekannt, dass die Parteiführung der AfD ein weiteres Ausschlussverfahren gegen Höcke anstrebt. Türkische F35-Jäger fliegen im Tiefflug über Berlin, Leipzig und Dresden.

Die ARD hebt um 20:15 Uhr eine Sondersendung mit Anne Will ins Programm. Unter dem Titel: „Befreiung oder Bedrohung: Türkische Streitkräfte in Deutschland“ diskutieren Jakob Augstein, Katrin Göring-Eckardt (Grüne), Martin Schulz (SPD), Peter Altmaier (CDU), Henryk Broder und als Türkei-Spezialistin Aydan Özoguz. Henryk Broder muss sich für seinen Satz „Wir reden hier über eine militärische Invasion“ harte Kritik aus der Runde gefallen lassen. Während Jakob Augstein in der Aktion der türkischen Streitkräfte eher eine Befreiung sieht und dies mit der bisher verhältnismäßig geringen Opferzahl begründet (wörtlich: „Die Rote Armee hatte damals weitaus höhere Verluste“), weist Katrin Göring-Eckardt auf den umweltschonenden Charakter des Einsatzes hin und betont, von der türkischen Armee könne sich die Bundeswehr das umweltgerechte Verhalten einer Armee im Einsatz abschauen.

Martin Schulz streitet dies unter Hinweis darauf, dass man sich noch nicht sicher sein könne, ob es sich überhaupt um einen militärischen Einsatz handele, kategorisch ab. Peter Altmaier spricht von einem „freundschaftlichen Truppenbesuch“ und Aydan Özoguz ist der Ansicht, Präsident Erdogan wolle lediglich von innenpolitischen Schwierigkeiten ablenken, und man müsse sehen, wie sich die Lage in der Türkei weiterentwickle. Sie wirft der Bundesregierung allerdings vor, zu wenig gegen Gülen-Anhänger und PKK-Terroristen getan zu haben und verweist diesbezüglich auf die Bemühungen ihres eigenen Ressorts, dessen Tätigkeit insbesondere durch die Union bereits seit langem unterminiert werde. Die Runde einigt sich darauf, dass man die Situation erst einmal weiter beobachten wolle, unisono ist man der Ansicht, die Grenzüberschreitung der türkischen Armee dürfe nicht hysterisch betrachtet oder gar politisch von rechts instrumentalisiert werden. Henryk Broder reist direkt nach der Sendung nach Tel Aviv ab, solange die Flughäfen noch offen sind.

Um 23:00 Uhr werden aus Regensburg, Passau, Bayreuth, Gera und Chemnitz die Anwesenheit türkischer Truppen gemeldet, Dresden ist eingeschlossen. Aus Freital bei Dresden werden Kämpfe zwischen sogenannten „Reichsbürgern“ und dem 3. Türkischen Armeekorps gemeldet, türkische Artillerie auf den Ort sorgt jedoch für klare Verhältnisse. Die überlebenden Einwohner fliehen nach Dresden, wo sie sich einer spontanen Demonstration unter dem Motto „Erdogan do it like Harris“ entgegensehen.

Abbruch der Beitrittsverhandlungen zur Europäischen Union?

Ansonsten werden aufgrund der mangelnden Nachtausrüstung der türkischen Armee in der Nacht nur geringe Truppenbewegungen gemeldet, in verschiedenen deutschen Städten machen sich kurdischstämmige Türken und Deutsche auf den Weg Richtung Frankreich.

Am darauf folgenden Tag erklärt Innenminister Thomas de Maiziere beim Pressebriefing um 8:00 Uhr, dass die Bundesregierung „die derzeitige Aktion der türkischen Streitkräfte mit großer Besorgnis betrachtet“. De Maiziere bittet darum, die Rechte „der einheimischen Bevölkerung zu beachten und internationales Völkerrecht zu befolgen“, ferner sollten „militärische Bewegungen mit geringstmöglicher Belastung der Zivilbevölkerung und der Umwelt einhergehen“. Aus Dresden wird die Übergabe der Stadt durch den Bürgermeister an den türkischen General Davitoglu gemeldet, einzelne Verbände stoßen bei Tagesanbruch auf der A4 Richtung Nordwesten vor, türkische Einheiten bewegen sich bei Zeitz und Altenburg in Grobrichtung Leipzig.

Gegen 10:00 Uhr gibt Ursula Von der Leyen bekannt, dass die derzeitigen Truppenbewegungen „so nicht hinnehmbar wären“ und verurteilt den Artilleriebeschuss von Freital „auf das Schärfste” als „nicht angemessen!“ Die Bundesregierung sähe sich genötigt, bei einem weiteren Vormarsch der türkischen Streitkräfte schwerwiegende Sanktionen bis hin zu einem Abbruch der Beitrittsverhandlungen zur Europäischen Union zu ergreifen. Währenddessen besetzen Einheiten des 3. Türkischen Panzerkorps Neustadt an der Donau, weitere Einheiten Amberg und Neumarkt. Die in Passau stehenden Truppen der Türken bewegen sich langsam Richtung München und nehmen Eggenfelden ein. Flüchtlingszüge sorgen für massive Staus und Verkehrsbehinderungen auf den Autobahnen und Nebenstrecken Richtung Westen. Der Oberbürgermeister von München mahnt die Bevölkerung zur Besonnenheit und bittet um den Verbleib in München.

Um 11:00 Uhr meldet sich die bayerische Regierung aus Augsburg. Horst Seehofer droht, dass die CSU, sollte die Kanzlerin nicht für einen sofortigen Halt der türkischen Armee sorgen, die Union verlassen und bei der nächsten Bundestagswahl als eigenständige Partei antreten werde. Ferner lasse die CSU derzeit eine Verfassungsklage wegen unerlaubten Grenzübertritts gegen die türkische Armee prüfen. „Noch leben wir in einem Rechtsstaat“, so Seehofer weiter.

In Berlin tagt unterdessen der Krisenstab der Bundesregierung, die UNO beschließt einstimmig die Einrichtung einer Flugverbotszone über Deutschland. Die Fliegerhorste in Grafenwöhr und Vilseck übergeben ihre Flugzeuge den einrückenden Türken. „Kämpfen ist keine Option“ erklärt der zuständige Fliegergeneral Brinckmann auf Nachfrage. Er betont jedoch, der türkische General Özdamar habe ihm versichert, die Flugzeuge nur zu leihen und nicht gegen die Zivilbevölkerung einzusetzen. Er gäbe sie nach Bereinigung der Situation wieder zurück, das habe General Brinckmann schriftlich.

„Ergebnisoffene und faire Gespräche“

Gegen 13:00 Uhr tritt Kanzleramtsminister Peter Altmaier vor die Presse und teilt mit, die mögliche Besetzung ostdeutscher und bayerischer Städte sei nicht hilfreich und könnte zu ernsten Belastungen des Dialoges zwischen Deutschland und der Türkei führen. Er kündigt weitreichende Sanktionen an, sollten die türkischen Truppen weiter vordringen. Auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr sammeln sich unterdessen diverse Einheiten der Bundeswehr, um sich entwaffnen zu lassen. Türkische Panzerspitzen erreichen Schwabach und Lauf, türkische Einheiten vereinigen sich bei Bayreuth und stoßen entlang der A70 nach Bamberg vor.

Um 15:30 Uhr vereinigen sich die in Richtung Nürnberg vorgerückten Einheiten bei Fürth, in Erlangen kommt es zu einem kurzen Infanteriegefecht zwischen flüchtenden Kurden auf der einen und AKP-Unterstützern und regulären türkischen Truppen auf der anderen Seite. Über Twitter verlautet Anton Hofreiter, die grüne Bundestagsfraktion stehe voll und ganz hinter der Bundesregierung, sofern sie endlich gleichgeschlechtliche Ehen heterosexuellen Ehen gleichstelle. Gleichzeitig mahnt er „ergebnisoffene und faire Gespräche zwischen der Bundesregierung und den neuen türkischen Zuwanderern“ an. Der Verkehr auf den Autobahnen Richtung Westen ist hoffnungslos zusammengebrochen; viele Fahrer haben ihre Fahrzeuge verlassen und sich zu Fuß auf den Weg gemacht.

Um 16:30 Uhr erlässt der französische Präsident Emmanuel Macron ein Edikt zur Grenzschließung zwischen Deutschland und Frankreich; es sollen lediglich Personen die Grenze passieren, die „ein europäisches Aussehen“ haben. Sarah Wagenknecht wirft ihm über Twitter daraufhin Rassismus vor. Über Internet verbreiten sich Gerüchte, wonach türkische Soldaten anhand von Listen in den besetzten Städten „Gülen-Anhänger und PKK-Terroristen“ suchen und Verdächtige verhaften. München und Leipzig haben sich ergeben, türkische Einheiten rücken Richtung Augsburg und entlang der Linie Dessau-Luckau nach Berlin vor. Dort findet vor dem Reichstag eine Demonstration unter dem Motto „Einmal Reichstag und nie wieder“ statt.

Am Abend tritt Peter Altmaier erneut vor die Kameras. Sichtlich erregt verkündet er, dass sich die Bundesregierung dazu entschlossen habe, für die Türkei eine Reisewarnung auszusprechen. Die Bundesregierung wolle damit ein klares Zeichen setzen, bleibe aber trotzdem dialogbereit. Martin Schulz kritisiert via Facebook diese Maßnahme als „unangemessen hart, solange man nicht wisse, was die türkischen Streitkräfte eigentlich vorhätten“. Gegen Mitternacht finden die Truppenbewegungen ein weiteres Mal ein Ende, wenngleich kleinere mobile Einheiten in konfiszierten PKW in die Vororte von Berlin einsickern.

„Ein Österreicher war genug“

Am Morgen des 22. Dezember dann ein Paukenschlag. Das österreichische Bundesheer hat die Deutsch-Österreichische Grenze bei Passau, Garmisch und Braunau überschritten. Begründet wird der Schritt mit einem angeblichen Hilferuf der bayerischen Staatsregierung, die ein derartiges Ansinnen aus ihrem derzeitigen Sitz in Kempten auf das Allerschärfste zurückweist. Ein Sprecher der bayerischen Regierung fordert die österreichischen Truppen zur sofortigen Umkehr auf; in Passau, Rosenheim und München kommt es zu spontanen Kundgebungen von Gewerkschaften, SPD und Friedensbewegung mit Spruchbändern wie „Nie wieder Wien, nie wieder Braunau“, „Ein Österreicher war genug“ und „Gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“, was die Österreicher schließlich zum Anhalten und zur Umkehr zwingt.

NATO und UN verurteilen das österreichische Vorgehen aufs Schärfste, Präsident Erdogan bezeichnet den Einmarsch als „feindlichen Akt, den das türkische Volk nicht unerwidert lassen wird.“ Linke und Grüne fordern über Twitter „Solidarität mit unseren türkischen Mitbürgern“ und verlangen eine sofortige Einstellung „dieses kriegerischen und barbarischen Aktes“. Um 8:00 Uhr erteilt Ursula von der Leyen der Bundeswehr Schießbefehl und verkündet den Verteidigungsfall gegen Österreich. Einem deutschen Fallschirmjägerbataillon gelingt mit massiver Unterstützung der Türken die Rückeroberung von Oberaudorf und Kiefersfelden von den Österreichern.

Um etwa 10:00 Uhr erreichen die ersten türkischen Einheiten, von Süden kommend, Berlin. Die Stadt ist mit weißen und türkischen Fahnen geschmückt. In Rostock tritt die Bundeskanzlerin in Begleitung der kompletten Regierungsmannschaft vor die Presse und fordert Präsident Erdogan auf, „Kapitulationsverhandlungen auf Augenhöhe im Geiste gegenseitigen Respekts und Anerkennung der Grundrechte der länger und weniger lange hier Lebenden“ aufzunehmen. Diese Aufforderung wird aus Ankara unverzüglich als „undemokratisch, anmaßend und unverschämt“ zurückgewiesen. Der deutsche Botschafter wird in Ankara einbestellt.

Gegen 12:00 Uhr tritt die Bundesregierung aus Protest zurück, während Würzburg von der 2. Türkischen Panzerbrigade kampflos eingenommen wird. Präsident Erdogan trifft per Hubschrauber vor dem verwaisten Reichstag in Berlin ein, es kommt zu spontanen Sympathiekundgebungen. In Potsdam ergibt sich die Bundeswehr. Aus Bratislava kommt die Nachricht, die dorthin geflohene AfD-Parteispitze habe sich zur „deutschen Exilregierung“ erklärt, worauf die internationale Gemeinschaft mit Sanktionen gegen die Slowakei droht, sollte sie, so wörtlich „diesem braunen Spuk nicht ein sofortiges Ende bereiten“.

Um 14:00 Uhr werden daraufhin die in Bratislava verbliebenen Mitglieder der AfD verhaftet und via Prag nach Deutschland abgeschoben. Gleichzeitig ruft Präsident Erdogan vor dem ehemaligen Bundeskanzleramt unter dem Jubel der Massen in Berlin und Ankara die „Demokratisch-islamische Republik Deutschland“ aus. In einem letzten gemeinsamen Kommunique der im Bundestag vertretenen Parteien wird über Twitter die Proklamation Erdogans als „destruktiv für einen Dialog“ bezeichnet, bevor sich die einzelnen Mitglieder zerstreuen und in den skandinavischen Ländern um Asyl bitten.

Und fortan herrscht endlich Friede. Am 26. Februar wird der neue „Sultan Mehmed IV“-Flughafen BER unter großer und begeisterter Anteilnahme der Bevölkerung eingeweiht. Als erster Flug wird die Route Berlin-Ankara aufgenommen.

Thilo Schneider, Jahrgang 1966, freier Autor und Kabarettist im Nebenberuf, FDP-Mitglied seit 2012, Gewinner diverser Poetry-Slams, lebt, liebt und leidet in Aschaffenburg.

Advertisements

Zivilcourage? Nein, danke!

Kürzlich hat sich eine durchaus bewundernswerte Frau darüber ausgelassen, warum Frauen immer weniger Unterstützung bei „unangenehmen Erlebnissen im Alltag“ erfahren. Sind etwa alle (westlichen) Männer Weicheier geworden oder ist es ihnen schlicht egal. Warum funktioniert das in anderen „communities“, die sich sofort um ein angegriffenes Mitglied scharen?

Die Frage ist nicht nur berechtigt sondern insgesamt spannend. Und die Antwort lautet einfach: weil westliche Gesellschaften es so wollen.

Es gibt im Grunde mehrere Gründe, warum es für einen (weißen, berufstätigen, heterosexuellen Mann mittleren Alters oder älter) überhaupt keinen Sinn ergibt, (fremden) Frauen gegen einen Angreifer (oder auch mehrere) zu helfen:

(1) Selbstschutz ist wichtiger als der Heldentod; Mann springt auch nicht einfach im Zoo ins Hyänengehege um ein Kätzchen zu retten. Überhaupt, nachdem (tote) „Helden“ heutzutage schlechte PR haben – warum hat er sich denn auch eingemischt?

(2) Vielleicht will die Frau das gar nicht; Mann soll schon fürs Tür aufhalten wegen Diskriminierung und sexueller Belästigung verklagt worden sein. Das „schwache Geschlecht“ ist eine patriarchale Zwangsrollenzuweisung, hört man auch öfter aus progressiven, emanzipierten Kreisen. Na gut, möchte man ergänzen, dann aber bitte nicht jammern, sondern Hanteln wuchten und Kampfsport- statt Töpferkursen belegen.

(3) Sollte man doch erfolgreich bei der Hilfeleistung sein können und die Frau es sogar begrüßen, macht man als nächstes mit der Justiz Bekanntschaft und riskiert hier ebenfalls zum teil erhebliche persönliche Nachteile. Sollte man von Antifanten dabei gefilmt werden, wie man in so einer Situation einen armen Flüchtilanten – weil ausnahmsweise Täter – vermöbelt, kann man sich gesellschaftlich auch gleich begraben lassen.

Das einzig Richtige in so einer Situation ist die Polizei zu rufen und eventuell „das Erlebnis“ zu dokumentieren – als Beweis und natürlich für Youtube. Alles andere ist potentiell ungesund, gesellschaftlich nicht erwünscht, schon gar nicht akzeptiert und wird im schlimmsten Fall auch noch empfindlich bestraft. Überhaupt, wenn man einer weißer, berufstätiger, heterosexuelle Mann mittleren Alters oder älter ist.

Das tut mir zwar persönlich schon a bisserl Leid, aber alle Mitglieder (und natürlich auch die *innen und Personx) einer wohlstandsverwahrlosten Gesellschaft werden das bis zu ihrer vollständigen Abschaffung wohl aushalten müssen. Immerhin sind die Überlebenschancen in postdemokratischen, wahrscheinlich sogar muselmanischen Gesellschaften auch für nicht-muslimische Frauen doch ganz gut – sie müssen sich eben nur einem kleinen Pascha unterordnen. Sollte der Pascha einer der „edlen Wilden“ sein, wird jede progressive Emanze doch bestimmt ganz feucht im Schritt.


p.s. Obiges gilt für wildfremde bzw. fremde Frauen, um das mal explizit festzuhalten. 

Die armen Muselmanen sind unglücklich … no shit!

They’re not happy in Gaza ..

They’re not happy in Egypt ..

They’re not happy in Libya ..

They’re not happy in Morocco ..

They’re not happy in Iran ..

They’re not happy in Iraq ..

They’re not happy in Yemen …

They’re not happy in Afghanistan ….

They’re not happy in Pakistan ..

They’re not happy in Syria ..

They’re not happy in Lebanon ..

SO, WHERE ARE THEY HAPPY?

They’re happy in Australia ..

They’re happy in Canada ..

They’re happy in England ..

They’re happy in France ..

They’re happy in Italy ..

They’re happy in Germany ..

They’re happy in Sweden ..

They’re happy in the USA ..

They’re happy in Norway ..

They’re happy in Holland ..

They’re happy in Denmark ..

Basically, they’re happy in every country that is not Muslim

and unhappy in every country that is!

AND WHO DO THEY BLAME?

Not Islam.

Not their leadership.

Not themselves.

THEY BLAME THE COUNTRIES THEY ARE HAPPY IN!

AND THEN- They want to change those countries to be like,

THE COUNTRY THEY CAME FROM WHERE THEY WERE UNHAPPY!

Excuse me, but I can’t help wondering…

How damn dumb can you get?

Everyone seems to be wondering why Muslim

Terrorists are so quick to commit suicide.

Lets have a look at the evidence:

– No Christmas

– No television

– No nude women

– No football

– No pork chops

– No hot dogs

– No burgers

– No beer

– No bacon

– Rags for clothes

– Towels for hats

– Constant wailing from some idiot in a tower

– More than one wife

– More than one mother-in-law

– You can’t shave

– Your wife can’t shave

– You can’t wash off the smell of donkeys

– You cook over burning camel shit

– Your wife is picked by someone else for you

– and your wife smells worse than your donkey

– Then they tell them that „when they die, it all gets better“???

Well No Shit Sherlock!….

It’s not like it could get much worse!

Deutsch für Türken von Dieter Hallervorden – Wir helfen euch die Koffer packen!

Na, das ist doch mal ein gelungener Sprachkurs. So macht Deutsch lernen auch für Türken Spass. Egal ob ich in erster oder vierter Generation.

 

P.S. Meinte Hallervorden das ernst? Gute Frage. Deutsche „Comedy“ ist ja an sich weder bissig noch „konservativ“-kritisch. Allerdings weiß ich nicht, ob das damals auch schon so war. Und ob Hallervorden unter typisch deutsche Comedy einzuordnen ist, dafür hab ich mich zu wenig mit ihm beschäftigt. Aus heutiger Sicht muss man den Sketch natürlich als „Zeichen gegen Räääächts“ bzw. gegen Rassismus, Kapitalismus, Homophobie, Islamophobie und andere linke Dauerbrenner bewerten – sonst wär es ja pöhse und fast schon ein kleines bisschen Nazi; ein Fall für die Claudia also. In diesem Sinne, fröhliche Energiewende.

Sigmar Gabriel – Der trottelige Antisemit auf Tuchfühlung mit dem Appartheids-Regime

Kaum hat man den einen deutschen Antisemiten verwurstet, steht auch schon der nächste bereit.

Den Linksextremisten und Antisemiten Stephan Steins hab ich bereits in einem vorherigen Artikel verarbeitet.

Den Linkspopulisten und Antisemiten Sigmar Gabriel hat Joachim Steinhöfel verarbeitet: „Dick und Doof im Nahen Osten / Sigmar Gabriel – Ein Trottel im Nahen Osten„.

Deutschland Germanistan wird von Jahr zu Jahr peinlicher. Wenn die germanischen Zahldrohnen sich einfach nur aufs Finanzieren der Welt beschränken würden und ansonsten einfach die Fresse halten könnten, wäre allen gedient. Und es wäre nicht so furchtbar peinlich.

Selbst aus dem nicht-germanischen Ausland fühlt man sich irgendwie zum Fremdschämen genötigt. Jämmerlich, diese Figuren.

Bundes-Wulffs angemessene Verabschiedung

Den Zapfenstreich, traditonell das Signal für die Nachtruhe, wünschte sich der ehemalige, germanische Bundespräsident der Bunten Republik „Bund Rechtloser Deutscher“ BRD in Form des ehrenden Großen Zapfenstreichs anläßlich seiner Übersiedlung vom Schloss Bellevue in sein nicht ganz billiges aber trotzdem irgendwie spießiges Klinker-Häuschen.

Die Musikkapelle bei der angemessenen Verabschiedung des germanischen Bundespräsidenten a.d. Wulff.

Immerhin hat er ja auch Anspruch darauf, denn seit den 80er lebt der gemeine Germane in freier Wildbahn nach dem Motto „DAS STEHT MIR ZU!“ bzw. „DARAUF HABE ICH EINEN ANSPRUCH!“. Genauso hat Wulff ja „einen Anspruch“ auf den „Ehrensold“ und (vermutlich) auch das eigene Büro samt Mitarbeitern. Broder hat sich ebenfalls dazu Gedanken gemacht: Christian und Beate.

Blöd ist, wenn der Germane zwar grundsätzlich kein Problem mit diesem bereits im Kindergarten erlernten Anspruchsdenken hat, jedoch dabei hauptsächlich auf seine eigenen Ansprüche fixiert ist. Denn über die Ansprüche der anderen kann man immer trefflich diskutieren.

Der moderne Wutbürger wählt zwar an der Urne immer die gleiche Scheiße, dafür beschwert er sich aber zunehmend über die dadurch entstehenden Auswüchse der real agierenden Politikdarsteller. "Ohne Ehr kein Sold!" - oh ihr armen Irren!

Egal, der Bundeswulff hatte eine angemessene Verabschiedung. Zumindest die Türken würdigten ihn und bedauerten den Abgang des Christian „der Islam gehört zu Deutschland“ Wulffs. Dieser Spruch bleibt an ihm hängen wie Hundescheiße. Und in ein paar Jahrzehnten wird so ein Spruch auch wie Hundescheiße sein. Doch dann spielt der Christian schon Harfe bei den Teufelchen. Also, lieber Christian: Sag zum Abschied leise güle güle!

Weitere Impressionen:

Da auch Westerwelle mit seinem Lover anwesend war, wurde Bellevue in anti-diskriminierendes Rosa getaucht. Die kaum mehr vorhandenen Heteros fühlten sich nicht diskriminiert. Und wenn, wagten sie keinen Widerspruch. Der wäre nämlich auch noch sexistisch.
Shake-Hands mit der Bardame? Aber nein, in der bunten Republik findet man zwar keine Kopfwindel in der Bundeswehr (das würden die muselmanischen Machos verhindern), dafür aber deutsche Kartoffel-Opfer mit blondem Zopf. Die sogenannte Soldat_in.

Willkommen im Bund Rechtloser Deutscher – der bunten BRD.

Immer mehr Migranten fühlen sich diskriminiert

Immer mehr Migrant_innen fühlen sich diskriminiert. Schluss damit!

Immer Mehr Migranten fühlen sich diskriminiert weil

  • ihr Nachbar Schweinefleisch ißt…
  • ihr Nachbar den falschen oder gar keinen Gott anbetet…
  • ihr Nachbar deutsch spricht…
  • sich die Frau und die Tochter des Nachbarn nicht ordnungsgemäß bekleidet…
  • der Sohn ihres Nachbarn ihre Tochter unerlaubterweise anschaut…
  • der Nachbar so früh aus dem Haus geht und sie beim Beten stört…
  • ihnen die ARGE ständig Adressen zusendet, an die sie irgendwelche Bewerbungsunterlagen schicken sollen…
  • im Kindergarten ihres Kleinsten immer noch Weihnachten und Nikolaus gefeiert wird…

Schluss damit!

Ab sofort können Migranten Fälle von Disriminierung melden.

Beratungstelefon: 0123/45 67 890 (24-Stunden Hotline)

„Allu Hackbert“ Telefonberatung

gefördert durch: das Bundesministerium zur Abschaffung der christlich-abendländischen Kultur.


P.S. Ich entschuldige mich bei allen Migranten, Migrantinnen und auch Migrant_innen, die aus dem westlichen Kulturkreis nach Europa kommen, oder der westlichen Kultur positiv gegenüber stehen und ihre (falls vorhanden) primitiven Wurzeln höchstens noch im Fotoalbum pflegen, die arbeiten, Steuern zahlen und denen die schulische und universitäre Bildung sowohl ihrer Söhne als auch ihrer Töchter überdurchschnittlich wichtig sind, die  kein Problem mit gemeinsamen Grillparties haben, auch wenn es dort Schweinefleisch, Bier und Schnapps nebst Bikini und Badehose gibt, die nicht rudelartig wie tollwütige Hunde nachts und immer öfter auch tagsüber die Straßen unserer Städte unsicher machen, obwohl sie sich ohne „Cousins“ feige hinter einem Busch verstecken würden, die nicht an die gesammelten Ferkeleien vom alten Wüstenfuchs Onkel Mo und seinem absurden Märchenbuch aus 1001 Alptraumnacht glauben oder diese Ferkeleien höchstens als folkloristisches aber irrelevantes Brauchtum zu Hause oder in kleinen Kulttempeln pflegen.

Ihr seid wirklich nicht gemeint, selbst wenn ihr aus einem Land des muselmanischen Kultkreises kommt, solange ihr euch bewusst seid, dass Kult nicht automatisch Kultur bedeutet.

In diesem Fall sage ich nämlich: Herzlich Willkommen in der Zivilisation und auf eine friedliche, gemeinsame Zukunft, denn ich denke, wir werden uns verstehen.

Antikaptialistische Mission erfolgreich beendet: Cafe Rosa hat kein Kapital. Pleite für die ÖH Pappnasinnen

Anitkapitalistisches Projekt "Cafe Rosa" erfolgreich abgeschlossen. Kein Kapital mehr da.

Der Treff für linke Kampfemanzinnen der ÖH-Kabarett-Truppe, das „Cafe Rosa“, ist offenbar pleite. Die antikapitalistische Aktion dürfte damit zwar nicht wirklich im Sinne der linken Pappnasinnen, aber deswegen trotzdem als erfolgreich zu bezeichnen sein. Denn das Kapital ist weg. Immerhin 400.000 Euro studentischer Zwangsgebühren. Damit habe die Linken wieder einmal bewiesen: Sozialistische Experimente funktionieren genau so lang, wie jemand anders dafür bezahlt. Irgendwie ist es bizarr: zwangsgebühren plus linke agitation führt trotzdem in die Pleite. Kommt mir irgendwie bekannt vor. Doch natürlich hat am Scheitern, wenig überraschend, nur der Klassenfeind Schuld. Öko-kommunistische Chef-Lesbe und Männerhasserin Maria Clar beliebte folgendes zu meinen: „In den Evaluierungen zeigt sich, dass ein emanzipatorisches Projekt in einem kapitalistischen System einfach sehr schwer umsetzbar ist.“ Ja, eh. Schon klar, Fräulein Clar.

Janine Wulz, Angela Einsiedler und Flora Eder. Sie wollten antikapitalistisch und emanzipatorisch sein und setzten doch nur Zwangsgebühren der scheigenden Mehrheit der Studenten in den Sand. Mann (!) darf sich darauf freuen, ihnen bei einer Bewerbung absagen zu können. Hehe.

Nach dem Ausscheiden beider Geschäftsführerinnen (sie dürften sich ganz unlesbisch schwängern haben lassen, da man Karrenzvertretungen sucht) sei man „in eine schwierige Situation“ gekommen – und habe die Entscheidung getroffen, den Cafe-Betrieb künftig einem kommerziellen Betrieb zu überlassen, aber weiterhin Miete und Betriebskosten zu übernehmen. Da sind wohl keine BWL-Studenten oder einfache Hausfrauen mit an Bord der emanzipatorischen ÖH Kabarett-Truppe gewesen.

Die Angestellten mussten entlassen werden, sollen aber möglichst vom neuen Betreiber wieder aufgenommen werden. Interessenten gäbe es bereits. Noch bis Ende März hat die ÖH die Gewerbeberechtigung, bis dahin soll das „Cafe Rosa“ mit verkürzten Öffnungszeiten und unentgeltlich arbeitenden ÖH-Mitarbeitern als ehrenamtliches Projekt weitergeführt werden. Ist das nicht schlimmer als kapitalistische Ausbeutung? Bei der kapitalistischen Ausbeutung gibt’s zumindest „Almosen“ nach Kollektivvertrag für den modernen Wutbürger und Klassenkämpfer.

Übrigens: Als Einstellungskriterium war die sinnfreie Anordnung folgender Anforderungen zu lesen: „basisdemokratisch, feministisch, antisexistisch, progressiv, antidiskriminierend, antirassistisch, emanzipatorisch, ökologisch-nachhaltig, antifaschistisch, antinationalistisch, antiklerikal, antipatriarchal, antiheteronormativ, antikapitalistisch und solidarisch.“

Glatze und Linksextremistin Maria Clar und Rastafari und sexuell Desorientierte Janine Wulz. Glücklicherweise nicht nackt (beide sind nämlich etwas "korpulent"). Das wollten die Männerhasserinnen uns dann doch nicht zumuten! Vielleicht wäre eine Vollverschleierungspflicht bei manchen "Mensch_innen" gar keine so schlechte Idee?

Wir halten ohne Anspruch auf Vollständigekeit fest:

  • antisexistisch und feministisch sind ein Widerspruch.
  • antidiskriminierend und antiklerikal ebenfalls.
  • antiheteronormativ und basisdemokratisch auch.

Kurz gesagt lässt die Beschreibung nur kommunistische, lesbische Frau_innen (oder solche, die es werden wollen) zu.

Btw, es darf gelacht werden 🙂 Natürlich auch über den „Kopfschmuck“ der „Damen“. Letzteres ist dann mit Sicherheit anti-links-normativ oder so …

Wieder einmal zeigt sich, dass linkes Wunschdenken und reale Gegebenheiten nicht unbedingt deckungsgleich sind. Wie schon früher kommentiert, hat ja auch ein linkes „Wohnprojekt“ in Berlin mit einem Reality-Check zu kämpfen: „Alles lacht über Scherer 8„.

Trottel Alan Posener scheint aufzuwachen?

Wenn man sich das „Bullshit“-Video von Möchtegern-Journalist Alan Posener auf Welt Online zum Thema „Blattkritik – Thilo Sarrazin kein Rassist?“ und anschließend seine Meinung zur  kürzlich veröffentlichten Muselmanenstudie  vom 1.3.2012 ansieht, dann fragt man sich, ob der linke Meinungsmacher aufgewacht ist oder er einfach als typischer Dünnbrettbohrer versucht, sein Fähnchen rechtzeitig und „richtig“ in den sich scheinbar drehenden Wind zu hängen. Oder hatte er gar ein Erlebnis der „bereichernden“ Art?

Es wird Zeit, dass Migrantenverbände und grüne Weltverklärer es nicht länger leugnen: Eine große Gruppe von Einwanderern steht diesem Land und seinen Werten feindlich gegenüber.

Nur so ist das zornige Aufheulen von Integrationspolitikern der Grünen, der SPD und auch der FDP auf den vom Innenminister vorgestellten Bericht zur Integrationswilligkeit junger Muslime zu verstehen.

Man könnte mit einigem guten Willen sagen: Der Chor der Empörung ehrt sie; erkennen sie doch damit an, dass es sich um eine schlechte Nachricht handelt, wenn knapp die Hälfte der jungen nicht deutschen Muslime und selbst noch ein Viertel der jungen Muslime mit deutschem Pass „integrationsunwillig“ seien.

Wow. Ich bin sprachlos. Wer vor einem Jahr noch so etwas geschrieben hätte, wäre von Alan Posener sofort in einem seiner Bullshit-Videos verwurstet und als ganz pöse rechts-außen gebrandmarkt worden. Oder wegen „Volksverhetzung“ vor einen germanischen „Rechtssprecher“ gezerrt worden.

Und heute, tja heute schreibt das der trottelige Wendehals Alan Posener selber und hofft, dass sich niemand mehr an seinen geistigen Dünnschiss der Vergangenheit erinnert. Irrtum, Dummschwätzer Posener, du wirst für mich immer eine germanischer „Qualitätsjournalist“ bleiben. Und das ist wahrlich kein Kompliment.

Allerdings bin ich kein Germane. Die typisch germanische Klientel dieser germanischen „Qualitätsmeldungen“ hat die eine wie die andere Meldung sowieso nach dem nächsten Eisbein wieder vergessen. Und vor den nächsten Wahlen werden die „Qualitätsmedien“ schon wieder die Werbetrommeln für die Linksextremen, Öko-Faschisten und Salon-Sozialisten schlagen. Der gemanische Michel wird erst aufwachen, wenn er sich keine Bockwurst mehr mit Curry ins Maul stopfen kann.

Dazu passend:

Realsatire in Österreich: „Wir kommen“: Der Aufstand der Wut-Türken. Selten so gelacht.

Inan Türkmen, muselmanischer Migrationshintergründler aus der Türkei in seinem natürlichen Habitat, dem Gemüsehandel.

Das da oben im Foto ist ein „Wut-Türke“. Und er hört auf den Namen Inan Türkmen. Er ist ein türkischer Wutbürger. Nicht von der bekannten, im Panoramateil der Qualitätszeitungen unter „Südländer“ auffindbaren Sorte, er wütet im Moment nur mit der Feder. Und er ist deswegen wütend, weil

  • die Österreicher nicht auf die Einhaltung des Anwerbeabkommens bestanden haben. Das hätte eine Rückreise ins türkische Paradies nach 2-3 jahren Arbeit (und zwar echter Arbeit) bedeutet.
  • die Österreicher die Türken am Sozialstaat teilhaben lassen, für den diese Türken unterm Strich genau gar nichts beitragen. Im Gegenteil.
  • die Österreicher die türkische ATIB in Österreich mehr oder weniger schalten und walten lassen, wie vom türkischen Ministerium für Religion vorgesehen.
  • die Österreicher die mittelalterliche Pseudoreligion der Türken (und anderer Muselkultanhänger) in Österreich tolerieren.

Ja. Da hat er allen Grund, um wütend zu sein, der Muselbürger mit türkischem Migrationshintergrund, dieser Inan Türkmen.

Deswegen hat er auch ein Buch mit dem drohenden Titel „Wir kommen“ geschrieben, der in Linz aufgewachsene und in Wien (AUF WESSEN KOSTEN ?) studierende und auf den Namen Inan Türkmen hörende Migrationshintergründler.

Wir erfahren: „In seinem Buch zeichnet Türkmen ein Bild der Türkei als Land auf der Überholspur, von dem Europa lernen könnte. So meint er, dass der Frauenanteil im türkischen Topmanagement fast sechsmal höher sei als im EU-Durchschnitt.“

Und außerdem: „Wir sind mehr. Wir sind jünger. Wir sind hungriger. Unsere Wirtschaft wächst schneller. Wir sind stärker.“

Ja, eh. Die Türkei ist supi. Die Türkei ist toll. Die Türkei ist voll modern. Die Türkei ist voll gleichberechtigt und natürlich durchgegendert. Die Türkei hat einen Transvestiten als Premierminister und eine Lesbe als Außenministerin. Die Türkei bietet unglaubliche Chancen. Die Türkei wird Europa das Fürchten lernen. Die Türkei wird die rosa Revolution vollenden – Schwuchteln an die Macht! Die Türkei ist die neue Großmacht der Zukunft und bleibt dabei die „fordernste“ Front der Demokratie und des Minderheitenschutzes.

Und das alles ohne finanzielle Unterstützung des Westens. Gut, die EU-Hilfe ist im Vergleich zum Rettungspaket für Griechenland vernachlässigbar. Und auch die NATO (oder auch die USA) haben eine eigene, spezielle Agenda. Aber im Vergleich zu den türkischen Markenfälschungsexporten und den Erfolgen der anatolischen Ziegenzüchtungen beinahe nicht der Rede wert.

Aber eines kann der türkische Migrationshintergründler nicht beantworten:

WARUM IST ER NOCH HIER, WENN DIE TÜRKEI SO VIEL BESSER IST UND SO VIEL MEHR CHANCEN FÜR SEINESGLEICHEN BIETET? WARUM?

Und warum tummeln sich soviele seiner nicht-studierten, analphabetischen, ziegen hütendenden Landsleute hier in Österreich am Arbeitsamt oder – noch öfter – am Sozialamt?

WARUM WILL ER UND SEINESGLEICHEN DIE AUSLÄNDERFEINDLICHKEIT IN ÖSTERREICH AUSHALTEN UND UNS DUMBE ÖSTERREICHER WIDER BESSERES WISSEN ZU TÜRKISCHEM MULTI-KULTI BEKEHREN, WENN DOCH DIE TÜRKEI EIN PARADIES IST?

Ganz ehrlich, lieber türkischer auf den Namen Inan Türkmen hörende Migrationshintergründler: Ein Buch mit dem Titel „Wir gehen“ würde sich besser verkaufen. Und vermutlich auch von mehr Österreichern unterstützt werden.

STECKT EUCH DOCH EUREN DÖNERSPIESS IN DEN ARSCH UND SPANNT EUCH VOR EUREN GEMÜSEKARREN. GUTE HEIMREISE UND VIEL ERFOLG IM PARADIES.

Deshalb, Inan, Du Ürschlüch: GEH SCHEISSEN!