Muselkult und Tierquälerei

Zum Thema muselmanische Tierliebe hatte ich bereits was gepostet.

Auf Youtube bin ich erneut zur gelebten Praxis der Halal-Schlachtungen fündig geworden.

http://www.youtube.com/watch?v=xuHAO48xQ2I

In folgender Dokumentation enhüllt das staatliche französische Fernsehen die Tatsache, dass im Großraum von Paris aus Rationalisierungsgründen nur mehr halal geschlachtetes Fleisch erhältlich ist, wahlweise mit Halal-Aufkleber oder ohne. Offenbar rechnen die Anbieter nur bei Muselkultigen mit gesteigerter „Empörung“, wenn diese etwas gefüttert bekommen, was nicht nach Onkel Mo’s Regularien geschlachtet wurde. Dem normalen Franzosen scheint die Herkunft seiner Lebensmittel egal zu sein, solange es noch Baguette und Wein zu kaufen gibt.

SOS Österreich und auch unzensuriert.at haben ebenfalls darüber berichtet, „Halal-Skandal in Frankreich und die mögliche Konsequenz“ und „Halal im Kommen„.

 

Merke: Islam ist Frieden™ und die Erde ist eine Scheibe. Und diese kulinarische Vergewaltigung des nicht arschlüftenden Konsumenten ist eine (sicherlich schweinfreie) Schweinerei. Ach ja, jeder Döner enhält auch Halal-Gammelfleisch inklusive Tierquälerei. Mahlzeit, liebe Multi-Kulti-Gutis.

Randnotiz: Belgische Frauen gegen die Islamisierung

In Belgien gibt es eine interessante Aktion: „Frauen gegen Islamisierung / Vrouwen tegen Islamisering„.

Wer mit Flämisch (Niederländisch) Probleme hat, sollte den Google Translator bemühen.

„Meiner Meinung“ sagt dazu:

  • Gute Aktion!  Sollte man überall starten. In Zell am See im Sommer, beispielsweise.
  • Wenn Feminist_innen (ja, auch die „gefühlten“ Frauen mit Schniedel zwischen den Beinen, auch FrauInnen genannt) dagegen sind, beweist das nur, dass Feminist_innen keine Ahnung haben (wollen).
  • Wenn Antirassist_innen (ja, auch die maximalpigmentierten Hinterlader ohne Schniedel werden hier nicht diskriminiert) dagegen sind, beweist das nur, dass Antirassist_innen keine Ahnung haben (wollen, denn Muselman ist keine „Rasse“).
  • Wenn Antifaschist_innen (ja, auch die Scherer 8 Kakerlaken sind hier nicht ausgegrenzt) dagegen sind, dann ist das nicht wirklich relevant, sind sie doch „Brüder im Geiste“ der Islamist_innen (hihi, zu köstlich: Islamist_innen; als ob es Schwule, Lesben, Transgender, Intersexuelle und sonstige Queer-Köpf_innen im „real existierenden Muselmanien“ offiziell und legal geben würde)
  • Wo Islam drauf steht, sind meist jene Muselmanen drin (oder zumindest tonangebend mit dabei), die „fundamentalistisch“ genug an Onkel Mo’s Geschichten aus 1001er Alptraumnacht glauben und damit sich und vor allem anderen das Leben unerträglich machen.

Merke: Obwohl Islam Frieden ist und die Erde eine Scheibe, bin ich strikt gegen wandelnde Müllsäcke außerhalb des islamischen „Kulturkreises“, selbst wenn sie ökologisch korrekt innen und außen aus beinahe 100% kompostierbarem Material bestehen sollten.

Muss doch nicht sein, oder?