Waldhäusl: Rücktritt des „SPÖ-Terroristen“ war längst überfällig

Roter Mandatar aus Hochleithen drohte im Falle von „Blau-Schwarz“ mit Terroranschlag auf Parlament

St. Pölten (OTS) – Den Rücktritt des Hochleithener SP-Gemeinderates Martin Donhauser begrüßt FPNÖ-Klubobmann Gottfried Waldhäusl. Donhauser hatte auf Facebook wortwörtlich gepostet, dass er im Falle einer lau-schwarzen Regierung das Parlament samt Insassen in die Luft sprengen würde.  Weiters bezeichnete er Finanzministerin Fekter als „kranke Irre“ und verbreitete weitere Haßparolen gegen Personen wie HC Strache oder Barbara Rosenkranz. „Wer derartige Aussagen trifft, hat auf keiner Ebene der Politik etwas verloren. Ich frage mich, wo hier die selbsternannten Gutmenschenpolizisten waren, welche immer versuchen, die FPÖ anzupatzen. Anscheinend sind sie am linken Auge vollkommen blind, würden Freiheitliche eine solche Wortwahl wie Donhauser treffen, stünde der linken Hetzgesellschaft der Schaum vorm Mund und sämtliche Medien würden sich darüber zerreißen. SPÖler scheinen aber Narrenfreiheit zu genießen“, kritisiert der Klubobmann. Waldhäusl sieht den Rücktritt des Gemeinderates lediglich als ersten Schritt, jetzt müsse SPÖ NÖ-Landesparteivorsitzender Leitner umgehend Konsequenzen setzen. „Gerade die SPÖ und ihre Jugendorganisation versuchen bei jeder sich bietenden Gelegenheit, gegen die FPÖ zu kampagnisieren. Diese „Schmutzkübelwerfer“ sollten aber besser in ihren eigenen Reihen schnüffeln und nach ihren Genossen schauen, die Dreck am Stecken haben! Da hätten sie sicherlich genug zu tun!“, schließt KO Gottfried Waldhäusl.

Auch „Meiner Meinung“ hatte den (Ex-)SPÖ-Gemeinderat bereits thematisiert: Randnotiz: Martin D. – ein österreichischer Breivik?

Islam-Nazis in Vösendorf?

SOS Österreich brachte die Meldung als erstes: die sogar in vielen Ländern des islamischen „Kulturkreises“ verbotene Islam-Nazi-Vereinigung Hizb ut-Tahrir möchte in Vösendorf, im Saal eines türkischen Hochzeits-Unternehmers, gerne über ihr Demokratieverständnis und mögliche Wege zum Kommunismus Kalifat informieren und konferieren.

Mittlerweile sind auch einige Lohnschreiberlinge der „Qualitätsmedien“ aufgewacht und berichten darüber, z.B. hier: Radikale Islamisten planen Kalifatskonferenz in Vösendorf.

Ob der Sub-Standard oder die emanzipatorisch-ökologische standard_in und die rot-lackierte Organisation Raffinierter Falschmeldungen ebenfalls berichten werden, ist zu bezweifeln. Diese Schattenboxer sind wahrscheinlich zu sehr mit ihrem Kampf gegen rrrächte Windmühlen beschäftigt oder gerade dabei, irgendwo ein Kerzerl als „Zeichen gegen Rechts“ zu setzen. Auch Linksaußen-Kämpfer Donhauser wird wahrscheinlich lieber Versicherungspolizzen verkaufen als sich mit Faschisten einzulassen, die tatsächlich mal welche sind und ihm möglicherweise nicht allzu viel Gutes wollen.

Und wie immer, nicht vergessen: Islam ist Frieden™ und die Erde ist eine Scheibe.

P.S. Hier gibt’s auch noch interessante Texte zum Thema: Nachtrag zur Kalifatkonferenz.

Randnotiz: Martin D. – ein österreichischer Breivik?

SOS Österreich ist auf einen durchgeknallten Jung-Sozialisten (SPÖ Gemeinderat Martin D) aufmerksam geworden, der offenbar das Zeug zu einem österreichischen Breivik hat.

Hier gibt’s sämtliche Infos zum roten Trottel Martin D.

Übrigens, das Facebook Profil des linksextremen Idioten D. ist bereits verschwunden. Ob auf Grund einer Anzeige oder weil er vielleicht doch drauf gekommen ist, was für irre Ansichten er vertritt, man kann nur Vermutungen anstellen.

Hier ein Screenshot zu seinem „besten“ Spruch:

Ob die Allianz, bei der er offenbar angestellt ist, ihn bereits für eine psychiatrische Behandlung freigestellt oder komplett entsorgt hat, ist ebenfalls unklar.

Typen wie er gehören auf alle Fälle in die geschlossene und sollten nicht frei herumlaufen, auch wenn sie die scheinbar „richtige“ Gesinnung haben und gerne „in der Politik aktiv sind“.

Wie ich immer sage, das Demokratieverständnis der International-Sozialisten ist um nichts besser als das der National-Sozialisten.

Sozialismus entsorgen! Gegen Armut und Diktatur für alle!

P.S. D., du Depperl, falls du hier mitlesen solltest: ist es nicht geil, am Pranger zu stehen? Wie fühlt sich der linksextreme Trottel_in nun? Kapierst du, warum es nie schlecht ist, seine Meinung nur im demokratischen Rahmen kund zu tun. Egal ob links oder rechts? Hoffentlich hilft dir der Reality-Check bei deiner Therapie!

Weitere Artikel zum Thema:

Update (16.02.2012): Obwohl bei den linken Lohnschreiberlingen totgeschwiegen, dürfte die Affäre für D. bereits „interne“ Konsequenzen zumindest in Hochleithen gehabt haben. Laut einer Update-Meldung von SOS Österreich ist er von seinem Amt als Gemeinderat zurückgetreten [worden]. Aber auch wenn es die Journaille totschweigt und sich stattdessen an rechten Windmühlen abarbeitet, das Internet vergisst nichts. Diese Affäre wird an Ex-SPÖ-Gemeinderat Martin D. hängen bleiben wie Hundescheiße am Schuh, wie übrigens eine schnelle Google-Recherche nach seinem Namen schnell klar macht. Gut so, zeigt es uns doch, dass die Macht der Meinungsmanipulation der „Qualitätsmedien“ keine vollkommene ist.

Update (17.02.2012): So kann man sich täuschen. Mittlerweile berichten auch einige Lohnschreiberlinge: