Islam-Nazis in Vösendorf?

SOS Österreich brachte die Meldung als erstes: die sogar in vielen Ländern des islamischen „Kulturkreises“ verbotene Islam-Nazi-Vereinigung Hizb ut-Tahrir möchte in Vösendorf, im Saal eines türkischen Hochzeits-Unternehmers, gerne über ihr Demokratieverständnis und mögliche Wege zum Kommunismus Kalifat informieren und konferieren.

Mittlerweile sind auch einige Lohnschreiberlinge der „Qualitätsmedien“ aufgewacht und berichten darüber, z.B. hier: Radikale Islamisten planen Kalifatskonferenz in Vösendorf.

Ob der Sub-Standard oder die emanzipatorisch-ökologische standard_in und die rot-lackierte Organisation Raffinierter Falschmeldungen ebenfalls berichten werden, ist zu bezweifeln. Diese Schattenboxer sind wahrscheinlich zu sehr mit ihrem Kampf gegen rrrächte Windmühlen beschäftigt oder gerade dabei, irgendwo ein Kerzerl als „Zeichen gegen Rechts“ zu setzen. Auch Linksaußen-Kämpfer Donhauser wird wahrscheinlich lieber Versicherungspolizzen verkaufen als sich mit Faschisten einzulassen, die tatsächlich mal welche sind und ihm möglicherweise nicht allzu viel Gutes wollen.

Und wie immer, nicht vergessen: Islam ist Frieden™ und die Erde ist eine Scheibe.

P.S. Hier gibt’s auch noch interessante Texte zum Thema: Nachtrag zur Kalifatkonferenz.

Randnotiz: Kinderficker sind nicht gleich Kinderficker.

Kinderfickervergleich Nummer 1

Das Gericht begründete seinen allerdings noch nicht rechtskräftigen De-facto-Freispruch damit, es gäbe “in der Tat heftige Diskussionen in der Öffentlichkeit zum Thema Missbrauch in der katholischen Kirche”. Der Gerichtsentscheid sei “bedingt durch die in den letzten beiden Jahren bekannt gewordenen, zahlreichen Fälle von Mißbrauchshandlungen von katholischen Geistlichen und anderen Mitarbeitern der katholischen Kirche.” Daher sei der Ausdruck “Kinderficker-Sekte” nicht geeignet, den “öffentlichen Frieden zu stören”, verkündete die Richterin…

http://www.news4press.com/Meldung_638181.html

Kinderfickervergleich Nummer 2

Das Oberlandesgericht Wien hat am Dienstag das Urteil erster Instanz gegen Elisabeth Sabaditsch-Wolff wegen ihres Vortrags an der FP-Parteiakademie voll inhaltlich bestätigt. Sabaditsch-Wolff ist wegen Herabwürdigung religiöser Lehren zu 480 Euro Geldstrafe verurteilt worden, weil sie sich in einem Islam-Seminar im Herbst 2009 abfällig über den Propheten Mohammed geäußert hatte.

http://derstandard.at/1324170300225/FPOe-Islam-Seminar-Urteil-zur-Geldstrafe-bestaetigt-Sabaditsch-Wolff-will-kaempfen

Fazit

Gut, das eine Urteil stammt aus Germanistan, das andere aus Österreich. Der Vergleich ist trotzdem passend. Wer allerdings glaubt, dass das jeweils andere Urteil im jeweils anderen Land komplett gegenteilig ausgefallen wäre, soll sich bitte melden.

Merke: Islam ist Frieden™ und die Erde ist eine Scheibe. Die katholische Lehre verächtlich zu machen ist ok und vielleicht sogar kulturell fördernswerte Kunst, Onkel Mo’s gesammelte Ferkeleien und seine faschistoide Lehre zu kritisieren ist hingegen nicht ok und wird bestraft.

Welcome to Eurabia.

P.S. Ebenfalls kein Problem stellt eine Affinität zum Kinderficken dar, wenn man grüner Europa-Abgeordneter ist und Daniel Cohn-Bendit heißt…